Musikerleben damals

Die kleine Musikerschar, die bei Hochzeiten und Festen spielte, war durch ihre schwache Besetzung oft auf auswärtige Verstärkung angewiesen. Erst 1875 konnte die Kapelle durch Heranbildung von Nachwuchs auf 11 Musiker vergrößert werden. Martin Häusel, der von seinem Vater Anton Häusel den Dirigentenstab übernahm, baute nach dem ersten Weltkrieg wieder eine ganz neue Kapelle auf. Nach einer vorübergehenden Krise gelang es ihm, die Kapelle weiter auszubauen. Er war ein unermüdlicher Musiker und Idealist und führte die Kapelle steil bergauf , indem er einen Klangkörper bildete, der weit von sich reden machte.